Mehrwert für Google Street View-Touren

Vorhandene Google My Business Street View-Touren können ab Januar 2019 mit Informationen, Texten, Bildern und Videos aufgewertet werden. An jeder beliebigen Stelle in jedem 360 Grad Panorama lassen sich diese zusätzlichen Attribute einfügen. Die Tour muss dafür bereits bei Google existieren. Die Overlay-Technik stammt von einem autorisierten Google-Partner, wo die Tour dann gehostet wird. Zusätzliche Informationen zu Google Street View Touren bieten dem Nutzer einen Mehrwert und für die Unternehmen die Chance, hierüber nützliche Inhalte bereitzustellen, die zum Beispiel an dieser Stelle auch auf weitere Inhalte, zum Beispiel einen Webshop, verlinken.

Einbindung von Google Maps kostenpflichtig

Google plant, bestimmte Dienste seiner Google Maps Plattform ab Mitte Juni kostenpflichtig zu machen. Als erstes soll die Einbindung von Google Maps auf Firmenwebsites und das Aufrufen dieser Karte sowie das Routing für den Seitenbetreiber kostenpflichtig werden. Google plant zwar eine gewisse Freinutzung einzuräumen, eine darüber hinausgehende Nutzung wird jedoch abgerechnet. Weitere Details liegen noch nicht vor. Es wird damit gerechnet, dass Seitenbetreiber und Agenturen auf kostenfreie Konkurrenzprodukte ausweichen.

Videos neu in Location Profilen

Google bietet Unternehmen und Geschäftsleuten immer mehr Möglichkeiten, sich auch ohne Website besser im Internet zu präsentieren. Das Google Places/Location-Profil ermöglicht neben normalen Fotos die Einbindung von drehbaren 360 Grad-Fotos und von Virtuellen Touren auf Street View Basis. Nun sind Videos als weitere Option dazugekommen. All zu sehr vernachlässigen Unternehmen aber dieses Profil. Unscharfe oder nicht rechtskonforme Fotos oder unprofessionelle Videos beeinträchtigen jedoch das Image. Im Zweifel sollte man einen PR-Berater zu Rate ziehen, einen professionellen Fotografen beauftragen und die weniger guten Besucherfotos auf der Seite einfach löschen.

Nadir-Optionen bieten Werbemöglichkeiten

Bei virtuellen Google My Business-Touren wurde der Boden im Bereich des Kamerastandortes bisher aus Umgebungselementen zusammengezogen oder durch ein schwarzes Quadrat abgedeckt, das hin und wieder auch mal ein Stativbein leicht sichtbar werden ließ. Nun bietet der Zertifizierte Google Street View Fotograf Ingo H. Fleckenstein aus Lehrte bei Hannover an, dass an dieser Stelle als Option auch das Firmenlogo des Kunden eingebaut werden könnte. Als Alternative ist es ab sofort möglich, das Firmenlogo auf einem weissen kreisförmigen Feld abzubilden oder auf schwarzem Grund. Dafür sollte das Logo vom Kunden am besten freigestellt zur Verfügung gestellt werden. Beide Logo-Varianten werden derzeit als Service des Fotografen ohne Aufpreis eingebaut.

Facebook erkennt 360 Grad-Fotos

Facebook erkennt automatisch drehbare 360 Grad-Fotos. Vorausgesetzt ist, dass diese im Format 2:1 abgespeichert worden sind. Sie können als ganz normales Foto hochgeladen werden. Dabei sollte aber auf das Upload-Limit für Facebook geachtet werden. Also notfalls das Bild in einer geringeren Auflösung hochladen, damit es auch erscheint. Rotierende 360 Grad Fotos sind nicht nur modern, sondern ziehen auch die Aufmerksamkeit der Betrachter auf sich. Jeder probiertes gleich aus. Auch alle Street View Aufnahmen lassen sich so in Facebook-Accounts anzeigen. Eine separater Viewer (Anzeigeprogramm) ist dafür nicht erforderlich.