Einzelne Google Touren werden nicht korrekt dargestellt

Bei Google Street View tauchen zur Zeit weltweit Probleme vor allem bei neuen Virtuellen Google Touren auf. Mal erscheinen die Panoramen nicht alle, mal sind Verbindungen nicht vollständig implementiert und mal auch Aufnahmen verdreht. Wie uns gesagt wurde, arbeitet Google mit Hochdruck an der Lösung der bestehenden Probleme. Allen Kunden, deren Touren aktuell nicht korrekt dargestellt werden, wird geraten, einfach abzuwarten, bis alles wieder korrekt läuft. Wie uns ein Insider weiter verraten hat, integriert Google in diesem Zusammenhang neue AI-Programme. Leider ist die künstliche Intelligenz scheinbar noch nicht so vollkommen wie die von Zertifizierten Google-Fotografen gebauten Touren, so dass nun manuelle Eingriffe seitens Google erforderlich sind.

Virtuelle Tour erscheint als nur als Preview?

Auf Webseiten mit einer hohen Besuchsfrequenz verlangt Google seit einiger Zeit Gebühren für die Nutzung von Google Maps bzw. Google Maps-Inhalten wie eine Virtuelle Tour. Dann erscheint die Tour zum Beispiel als Negativbild mit dem Hinweis „For development purposes only“. Sehr unschön.
Das Problem lässt sich umgehen, indem ein (Stand-) Bild eingebaut wird, das mit der Tour verlinkt ist. Oder … das Unternehmen bezahlt an Google die verlangte Gebühr. Dafür das Feld „Bist du Inhaber dieser Website?“ mit OK bestätigen und den Anweisungen von Google folgen.

Einbindung von Google Maps kostenpflichtig

Google plant, bestimmte Dienste seiner Google Maps Plattform ab Mitte Juni kostenpflichtig zu machen. Als erstes soll die Einbindung von Google Maps auf Firmenwebsites und das Aufrufen dieser Karte sowie das Routing für den Seitenbetreiber kostenpflichtig werden. Google plant zwar eine gewisse Freinutzung einzuräumen, eine darüber hinausgehende Nutzung wird jedoch abgerechnet. Weitere Details liegen noch nicht vor. Es wird damit gerechnet, dass Seitenbetreiber und Agenturen auf kostenfreie Konkurrenzprodukte ausweichen.

Videos neu in Location Profilen

Google bietet Unternehmen und Geschäftsleuten immer mehr Möglichkeiten, sich auch ohne Website besser im Internet zu präsentieren. Das Google Places/Location-Profil ermöglicht neben normalen Fotos die Einbindung von drehbaren 360 Grad-Fotos und von Virtuellen Touren auf Street View Basis. Nun sind Videos als weitere Option dazugekommen. All zu sehr vernachlässigen Unternehmen aber dieses Profil. Unscharfe oder nicht rechtskonforme Fotos oder unprofessionelle Videos beeinträchtigen jedoch das Image. Im Zweifel sollte man einen PR-Berater zu Rate ziehen, einen professionellen Fotografen beauftragen und die weniger guten Besucherfotos auf der Seite einfach löschen.

Nadir-Optionen bieten Werbemöglichkeiten

Bei virtuellen Google My Business-Touren wurde der Boden im Bereich des Kamerastandortes bisher aus Umgebungselementen zusammengezogen oder durch ein schwarzes Quadrat abgedeckt, das hin und wieder auch mal ein Stativbein leicht sichtbar werden ließ. Nun bietet der Zertifizierte Google Street View Fotograf Ingo H. Fleckenstein aus Lehrte bei Hannover an, dass an dieser Stelle als Option auch das Firmenlogo des Kunden eingebaut werden könnte. Als Alternative ist es ab sofort möglich, das Firmenlogo auf einem weissen kreisförmigen Feld abzubilden oder auf schwarzem Grund. Dafür sollte das Logo vom Kunden am besten freigestellt zur Verfügung gestellt werden. Beide Logo-Varianten werden derzeit als Service des Fotografen ohne Aufpreis eingebaut.